Kooperationen

Verbundforschung

Es besteht eine Vielzahl (>100) von nicht-formalisierten Forschungskooperationen mit Arbeitsgruppen weltweit, insbesondere in den U.S.A., Japan, Großbritannien, Frankreich, Spanien, Italien und Österreich. In vielen Fällen existieren jedoch auch formalisierte wissenschaftliche Kollaborationen, wie z.B. die MINIBALL Kollaboration an HIE-ISOLDE am CERN, die SEASTAR Kollaboration an RIKEN-RIBF bei Tokio, und viele weitere. Besonders enge Kooperationen bestehen mit der Goethe-Universität in Frankfurt, der Johannes Gutenberg Universität in Mainz und der Liebig-Universität in Gießen im Rahmen des gemeinsamen LOEWE-Zentrums HIC for FAIR, des GRK 2128 und des GRK 1657.

Dazu bestehen formalisierte Kooperationen, wie z.B. im Rahmen des Heisenberg-Landau-Programms des BMBF für Forschungskooperationen mit dem russischen Kernforschungszentrum Dubna, oder einer Forschungskooperation mit der Universität Sofia und der Bulgarian Academy of Sciences im Rahmen des Projektbezogenen Personenaustausch-Programms (PPP) des DAAD. Neben der Förderung durch das BMBF und die DFG gibt es weitere Drittmittelförderung, wie z.B. durch das European Research Council. Kooperative Projekte auf Landes-, Bundes- und internationaler Ebene mit signifikanter Drittmittelförderung sind im folgenden zusammengefasst.

SFB 1245 Logo

SFB 1245

Seit 2016 wird der neue Sonderforschungsbereich SFB 1245 am Institut für Kernphysik von der DFG gefördert. Der SFB mit dem Titel „From Fundamental Interactions to Structure and Stars“ befasst sich mit der Entwicklung eines systematischen Verständnisses von mehr lesen

GRK 2128 AccelencE

Ab 2016 finanziert die DFG das Graduiertenkolleg GRK 2128 AccelencE (Accelerator Science and Technology for Energy-Recovery Linacs), der eine Kooperation der Institute für Kernphysik der TU Darmstadt und der Gutenberg Universität Mainz darstellt. AccelencE ist fokussiert auf mehr lesen

GRK 1657 Strahlenbiologie

Im Graduiertenkolleg GRK 1657 „Strahlenbiologie“ ist eine Kollaboration der TU Darmstadt mit der GSI und der Universität Frankfurt. Es soll ein tieferes Verständnis über grundlegende strahlenbiologische Prozesse erlangt werden, im Zusammenwirken mit einem umfassenden Ausbildungsprogramm mehr lesen

BMBF Verbundforschung NUSTAR.DA

Das BMBF fördert Forschungsaktivitäten innerhalb der internationalen NUSTAR Kollaboration, die in direktem Zusammenhang mit der an der GSI entstehenden FAIR Anlage stehen, welche derzeit bei Darmstadt entsteht. Dies beinhaltet auch zahlreiche Projekte an anderen Forschungseinrichtungen, mehr lesen

Helmholtz Kooperationen

Es bestehen zahlreiche, stark miteinander verknüpfte Kooperationen unter dem Schirm der Helmholtz Gemeinschaft, in Kollaboration mit zahlreichen internationalen Universitäten und Instituten. So sind z.B. Forschungsgruppen der TU Darmstadt Mitglieder des virtuellen Instituts zur nuklearen Astrophysik NAVI (<-Link), welches mehr lesen

Kernforschung mit Photonen

In Rumänien, Ungarn und der Tschechischen Republik entstehen derzeit drei Grundpfeiler der sogenannten Extreme Light Infrastructure (ELI), eines europäischen Infrastrukturprojekts, das durch Schaffung dieser höchst modernen Forschungseinrichtungen mehr lesen